Wenn jemand darauf vertrauen kann, dass er in einem Konflikt gehört und ernst genommen wird

“Wenn jemand darauf vertrauen kann, dass er in einem Konflikt gehört und ernst genommen wird, dann stehen die Chancen gut, dass er bereit ist, sich ebenfalls partnerschaftlich zu verhalten.” Dr. Marshall Rosenberg

Willst du recht haben oder glücklich sein?

“Willst du recht haben oder glücklich sein? Beides gleichzeitig geht nicht.” Dr. Marshall Rosenberg

Macht miteinander

“Macht miteinander, heißt: Dinge so zu tun, dass ich dabei mein Leben und das der anderen bereichern möchte. So bekommen wir am ehesten, was wir brauchen, ohne später dafür bezahlen zu müssen.” Dr. Marshall Rosenberg”

Es sind nie die Tatsachen, die uns beunruhigen und ärgern

“Es sind nie die Tatsachen, die uns beunruhigen und ärgern, es sind immer unsere eigenen Bewertungen.” Marshall Rosenberg

Du kannst Dich zu jeder Zeit entscheiden

“Du kannst Dich jeder Zeit entscheiden, wie Du die Worte Deines Gegenübers aufnimmst, die Macht liegt bei Dir.”
Marshall B. Rosenberg

Das Staunen der Kindheit

Das Staunen der Kindheit wiedergewinnen heißt, eine Antriebskraft für erwachsene Gedanken sichern.

Charles Sherrington, Neurologe (Synapsen entdeckt, Nobelpreis 1932)

Das Leben gehört dem Lebendigen an

“Das Leben gehört dem Lebendigen an, und wer lebt, muß auf Wechsel gefasst sein.” (Goethe)]

Man entdeckt keine neuen Erdteile

Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut,
die Küste aus den Augen zu verlieren.

(André Gide)

Feeling Our Words

Feeling Our Words
Words Have Weight
by Madisyn Taylor
The more conscious we become, the more we deepen our relationship to the words we choose to use.
Words carry energy and this gives language its power and its potential to heal or hurt. Most of us can remember a time that someone sent a word our way, and it stuck with us. It may have been the first time we received a truly accurate compliment, or the time a friend or sibling called us a name, but either way it stuck. This experience reminds us that what we say has weight and power and that being conscious means being aware of how we use words.

The more conscious we become, the more we deepen our relationship to the words we use so that we speak from a place of actually feeling what we are saying. We begin to recognize that words are not abstract, disconnected entities used only to convey meaning; they are powerful transmitters of feeling. For the next few days, you might want to practice noticing how the words you say and hear affect your body and your emotional state. Notice how the different communication styles of the people in your life make you feel. Also, watch closely to see how your own words come out and what affect they have on the people around you. 

You may notice that when we speak quickly, without thinking, or rush to get our ideas across, our words don’t carry the same power as when we speak slowly and confidently, allowing those receiving our words time and space to take them in. When we carefully listen to others before we speak, our words have more integrity, and when we take time to center ourselves before speaking, we truly begin to harness the power of speech. Then our words can be intelligent messengers of healing and light, transmitting deep and positive feelings to those who receive them.

Liebe ist die Fähigkeit und Bereitschaft,

Liebe ist die Fähigkeit und Bereitschaft,
den Menschen, an denen uns gelegen ist,
die Freiheit zu lassen, zu sein, was sie sein wollen,
gleichgültig, ob wir uns damit identifizieren können oder nicht.

George Bernhard Shaw

 

Those who do not move

Those who do not move,
do not notice their chains.

Rosa Luxembirg

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt,

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt,
offenbart sie dessen Schönheit.
Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt,
wandelt sie es um und heilt es.

Thich Nhat Hanh

 

Jeder, der sich die Fähigkeit erhält,

Jeder, der sich die Fähigkeit erhält,
Schönes zu erkennen,
wird nie alt werden.

Franz Kafka

 

Denn man kann sich den Gefühlen der anderen Person erst dann öffnen

Denn man kann sich den Gefühlen der anderen Person erst dann öffnen, wenn man sich den eigenen Gefühlen geöffnet hat, indem man sie erlebt, würdigt und annimmt. Dann ist man auch viel besser in der Lage, zu beurteilen, ob es angemessen ist, dem anderen zu sagen, dass man sich über ihn geärgert hat. Vielleicht ist man zu dem Schluss gekommen, dass die Wut, die er in einem ausgelöst hat, nur mit einem selber zu tun hat und nicht mit ihm, und verspürt kein Bedürfnis nach einer Aussprache. Oder aber man fühlt, dass man sich etwas vom Herzen reden muss. In diesem Fall wird man nun in der Lage sein, aus der Wahrnehmung seines Herzens heraus die richtigen Worte zu finden, Worte, die für den anderen eine Information sind, mit der er etwas anfangen kann, da sie ihn nicht angreifen oder herabwürdigen.

Safi Nidiaye, Das Tao des Herzens

Damit sich Liebe ereignen kann

Damit sich Liebe ereignen kann,
muß der Verstand mit seinen Bewertungen still werden.
Das ist das Problem für die meisten Menschen:
sie werden vom Verstand beherrscht,
der sie versklavt und nicht zur Ruhe und Offenheit kommen läßt.

Peter Lauster, Die Liebe. Psychologie eines Phänomens

Gemeinsam

Seine Einzigartigkeit gewinnt ein Mensch
nicht mehr dadurch, dass er sich von anderen abgrenzt;
sondern indem er sich gemeinsam mit anderen entdeckend,
gestaltend, sich kümmernd und Verantwortung übernehmend auf den Weg macht,
und dabei seine individuellen Potentiale entfaltet.
Jeder gehört dazu und alle werden gebraucht.

Gerald Hüther

Akzeptiere das, was ist.

“Akzeptiere das, was ist.”
“Das kann ich wirklich nicht. Es regt mich auf und macht mich wütend.”
“Dann akzeptiere das, was ist.”
“Ich soll akzeptieren, dass ich mich aufrege und wütend bin und dass ich das nicht akzeptieren kann?”
“Ja. Akzeptiere, dass du es nicht akzeptieren kannst. Begegne deinem Widerstand mit
Widerstandslosigkeit. Und dann sieh, was geschieht.”

Eckhart Tolle, “Stille spricht”

Ich suche nicht – ich finde.

Suchen, das ist Ausgehen von alten Beständen
und ein Finden-Wollen von bereits Bekanntem.

Finden, das ist das völlig Neue.
Alle Wege sind offen und was gefunden wird,
ist unbekannt.

Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer:
Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich
nur jene auf sich nehmen,
die im Ungeborgenen sich geborgen wissen,
die in der Ungewissheit,
in der Führerlosigkeit geführt werden,
die sich vom Ziel ziehen lassen
und nicht selbst das Ziel bestimmen.

Pablo Picasso

In jede hohe Freude

In jede hohe Freude 
mischt sich eine Empfindung der Dankbarkeit.

Marie von Ebner-Eschenbach